5 Tipps für eine dekorative Terrasse

Die Terrasse wird vor allem im Sommer zum zweiten Wohnzimmer. Hier findet in den Sommermonaten das Leben statt. Sie wird zum Mittelpunkt jeder Party, zum Erholungsort mit Freunden oder zum Esszimmer für die ganze Familie. Kleine Tricks und etwas Vorüberlegung helfen dabei, eine gemütliche Atmosphäre auf der Terrasse zu zaubern. Mit den folgenden dekorativen Tipps wird die Terrasse in eine Wohlfühloase verwandelt.

Terrasse mit Pflanzen gestalten

Pflanzen sorgen dafür, dass die Terrasse einen ganz persönlichen Touch erhält. Außerdem wird sie sich damit nicht scharf von ihrer natürlichen Umgebung abgrenzen. Vielmehr fügt sie sich noch harmonischer in sie ein.

Bei einer modernen Terrassengestaltung werden in erster Linie immergrüne Buchsbäume und Ziergräser verwendet. Diese kommen besonders zur Geltung, wenn schöne Blumenkübel verwendet wurden. Für eine moderne und mittelgroße Terrasse sind allerdings drei bis fünf Kübel ausreichend. Um den modernen Look nicht zu überladen, sollten die grünen Akzente eher sparsam eingesetzt werden.

Auf der Terrasse kann man Pflanzen als einen natürlichen Sichtschutz verwenden, damit neugierige Blicke der Nachbarn vermieden werden. Um eine natürliche Hecke zu züchten, kann man in längliche Kübel ganzjährige Gewächse wie Pampasgras oder Buchsbäume pflanzen.

Outdoor-Teppiche nutzen

Mit einem dekorativen Outdoor-Teppich wird die Terrasse im Handumdrehen gemütlicher. Da man ihn nicht bei jedem Regen ins Haus tragen kann, muss er aus speziellem Material hergestellt sein. Schmutz- und wasserabweisende Modelle sind hier am besten zu empfehlen. Damit die Farben lange strahlend bleiben und nicht ausbleichen, eignet sich zudem ein lichtbeständiger und hochwertiger Außenteppich.

Wenn man vorhat, auf dem Teppich barfuß zu laufen, dann sollte dieser aus einem angenehmen Material gewebt sein. Modelle aus Sisal oder Jute sehen zwar sehr dekorativ aus, sind allerdings etwas kratzig. Dafür fühlen sich Teppiche aus Kunstfasern wie Polyamid, Polyester oder Polypropylen deutlich weicher an.

Mit Lichtquellen Akzente setzen

Mit der passenden Beleuchtung lädt die Terrasse zum Verweilen ein. Genau wie im Innenbereich sollten auch auf der Terrasse verschiedene Lichtquellen zum Einsatz kommen. Eine gemütlichere Atmosphäre zaubern mehrere schwächere Leuchten als nur eine große helle und mittig gehängte Lichtquelle.

Als Ergänzung zur Außenleuchte eignen sich für die Terrasse vor allen Dingen Lichterketten und diverse Laternen. Ganz flexibel sind hier Solarleuchten, die weder Batterien noch einen Stromanschluss benötigen. Für die Grundbeleuchtung eignen sich hervorragend in gleichmäßigen Abständen aufgestellte Sockelleuchten. Für schöne Effekte sorgen im Boden installierte Einbauleuchten.

Wenn die Terrasse über keinen Stromanschluss verfügt, kommen neben Solarleuchten andere Möglichkeiten in Frage. Hierfür eignen sich beispielsweise Terrassenleuchten, die mit einem Akku wiederaufladbar sind oder mit Batterien funktionieren.

Terrasse mit Kissen dekorieren

Eine Dekoration der Sitzecke mit vielen Kissen lädt dazu ein, länger auf der Terrasse zu verweilen. Denn sie tragen zu einer gemütlichen Atmosphäre im Freien bei. Dekorative und aus Outdoor-Materialien hergestellte Kissen halten sowohl Regen als auch Sonne stand. Im Gegensatz zu herkömmlichen Stoffen entstehen durch Feuchtigkeit weder Schimmel noch Stockflecken. Allwetter-Stoffe sind mittlerweile in verschiedenen Farben und stilvollen Mustern erhältlich. Außerdem sind sie heutzutage sehr kostengünstig.

Bodenkissen können auf der Terrasse ebenfalls zum Einsatz kommen und bieten eine hervorragende Sitzgelegenheit. Sie sind flexibel und können bei Bedarf umgestellt werden. Bei Gartenpartys sind sie ein ganz besonderes Highlight und dienen als abwechslungsreiche Dekoration. Da die Bezüge meistens abnehmbar sind, sind Bodenkissen sehr pflegeleicht und taugen optimal für den Outdoor-Bereich.

Terrassen-Design mit einer Überdachung abrunden

Mit einer geeigneten Überdachung wird die Terrasse noch gemütlicher. Gleichzeitig bietet sie aber Schutz vor Regen und Sonne und dient als Blickschutz. Um Wind und Wetter standzuhalten, eignen sich feste Konstruktionen aus Holz. Plexiglas ist für weniger starke Überdachungen zu empfehlen.

Neben den etwas kostspieligen Lösungen wie Glas gibt es die günstigere Alternative: Hierfür eignet sich beispielsweise ein Sonnensegel. Dieses spendet Schatten und ist sehr einfach aufzuhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.