Erdspieß für Sonnenschirme

Ein Ständer für Sonnenschirme:
Die meisten werden es so kennen, einen Ständer für Sonnenschirme. Das bedeutet erst den meist schweren Ständer an Ort und Stelle wuchten, den Sonnenschirm einstecken und bei Bedarf öffnen. Der Ständer ist unpraktisch, weil er unter oder neben dem Tisch viel Platz wegnimmt. Ein Erdspieß ist wesentlich komfortabler.

Der Erdspieß für Sonnenschirme:
Es gibt drei verschiedene Arten von Erdspießen. Man kann einen Erdspieß für Sonnenschirme einschlagen, einbetonieren oder eindrehen. Je nach Modell ragt der Erdspieß kaum oder gar nicht aus der Erde. Der Erdspieß wird auch Bodenhülse genannt.

Die Bodenhülse zum Eindrehen
Alle Bodenhülsen, welche eingedreht werden können, laufen nach unten hin spitz zu und haben am unteren Ende ein Gewinde. Das Gewinde muss vorhanden sein, damit die Bodenhülse sich beim Eindrehen in Erde graben kann. Ist die Hülse komplett eingedreht, verschwindet sie komplett oder fast komplett in der Erde. Jetzt kann der Schirmstock einfach von oben eingesteckt werden. Die Bodenhülsen zum Eindrehen sind auch für den mobilen Einsatz geeignet. Hierbei ist zu beachten, dass die Stabilität der Bodenhülse von der Festigkeit des Untergrundes abhängt. Man kann sie zum Strandurlaub mitnehmen. D man sie am Strand nur bei gutem Wetter gebraucht, dürfte der lockere, sandige Untergrund kein Problem darstellen.

Die Bodenhülse zum Einschlagen
Die Bodenhülsen zum einschlagen laufen auch nach unten hin spitz zu. Da sie aber eingeschlagen und nicht eingedreht werden, haben sie kein Gewinde. Eingeschlagen werden solche Bodenhülsen mit einem herkömmlichen Hammer oder einem Vorschlaghammer. Die Schläge gehen entweder direkt auf die Bodenhülse oder eine Schlagplatte im oberen, seitlichen Bereich der Bodenhülse.

Die Bodenhülse zum Einbetonieren
Die Bodenhülse zum Einbetonieren ist die stabilste Art eine Bodenhülse zu verankern. Da diese Bodenhülsen nicht mit Kraft in den Boden getrieben werden müssen, laufen sie nicht unten spitz zu. Die Bodenhülsen zum Einbetonieren werden in der Regel aus verzinktem und korrosionsfreiem Edelstahl hergestellt. Will man einen großen, schweren Sonnenschirm in die Bodenhülse stecken, sollte das Fundament mindestens 70 cm tief sein. Die Kanten sollten mindestens 40 cm lang sein. Beim Einbetonieren muss darauf geachtet werden, dass die Hülse richtig ausgerüstet ist, denn ist der Beton trocken, kann die Position der Bodenhülse nicht mehr geändert werden. Will man einen schweren Ampelschirm nutzen, dann ist diese Bodenhülse die beste Möglichkeit.

Vorteile einer eindrehbaren oder einschlagbaren Bodenhülse
Der Standort ist flexibel. Will man ihn ändern holt man die Bodenhülse einfach wieder aus dem Boden und gibt sie an einer Stelle wieder in den Boden. Somit kann man diese Bodenhülsen auch perfekt mit in den Urlaub nehmen.

Nachteile einer eindrehbaren oder einschlagbaren Bodenhülse
Die Art der Bodenhülse ist nicht extrem belastbar und für einen schweren Sonnenschirm eher ungeeignet. Auch bei starkem Wind sind diese Bodenhülsen anfällig.

Vorteile einer einbetonierbaren Bodenhülse
Sie sind extrem stabil und halten auch schwere, große Schirme aus. Auch ein starker Wind bringt eine einbetonierte Bodenhülse nicht aus der Fassung.

Nachteile einer einbetonierbaren Bodenhülse
Der Standort ist endgültig. Selbst wenn man den Anker wieder ausgräbt, kann man ihn vermutlich nicht wiederverwenden.

Betonfundament für einen Ampelschirm selbst herstellen

Ist im Lieferumfang Ihres neuen Ampelschirms kein Schirmständer inklusive bzw. wollen Sie sich handwerklich verewigen, könnten Sie den Ständer mitsamt eines Bodenfundaments selbst herstellen.

Das ganze ist gar nicht so kompliziert. Hier erfahren Sie handwerkliche Tipps: was Sie beim Bodenfundament beachten sollten. Und was Sie alles dafür benötigen.

Als erste Überlegung sollte der genaue Standplatz des Bodenfundaments festgelegt werden.

(mehr …)